Uechi-Ryu Karate-Do

Uechi-Ryu Karate-Do ist eine aus Okinawa/Japan stammende Kampfkunst, deren Wurzeln im Süden Chinas liegen. Der Stil wurde von Kanbun Uechi, einem Einwohner Okinawas, aus dem chinesischen Kung-Fu-Stil Pan-gai-nun entwickelt. Die Techniken dieses Stils basieren auf den Bewegungen von Tiger, Drache und Kranich.


Die Okinawa Karate-Do Association (Okikukai) ist weltweit der größte Verband, in dem Uechi-Ryu trainiert und unterrichtet wird. In Deutschland gibt es derzeit 4 Schulen, die diesem Verband angehören. Insgesamt gibt es in Deutschland 10 Schulen unterschiedlicher Verbände, in denen Uechi-Ryu unterrichtet wird. Die meisten der Schulen liegen in Bayern.


Alle Okikukai Karateschulen unterrichten traditionelles Uechi-Ryu, so wie es auf Okinawa gelehrt wird. Ein enger Kontakt aller Schulen zu den Meistern auf Okinawa stellt sicher, dass der Stil originalgetreu von den Lehrern an die Schüler weitergegeben wird.


Der Unterschied zu anderen Karatestilen liegt im relativ engen, aufrechten Stand, Techniken mit der offenen Hand, den Knöcheln, den Zehenspitzen und der Abhärtung des gesamten Körpers.


Uechi-Ryu ist jedoch nicht nur körperliches Training. Die geistigen Aspekte, die sich hinter dem Wort "Do" (der Weg) verbergen, spielen beim Training eine ebenso große Rolle. Der große Karatemeister Gichin Funakoshi sagte einmal: "Oberstes Ziel der Kampfkünste ist weder Sieg noch Niederlage, sondern die Vervollkommnung des Charakters des Ausübenden".

 

Okikukai-Karateschulen gibt es in Berlin, Bad Kissingen, Erlangen und München.